Zum Inhalt

Willkommen am Graduiertenkolleg 2624!

Dieses Graduiertenkolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und hat eine Laufzeit von 04/2021 - 09/2025.

Ziele

Das Ziel des Graduiertenkollegs ist die Entwicklung und Anwendung biostatistischer Methoden zur Analyse hochdimensionaler Daten für die Modellierung und Risikobewertung in der Toxikologie. Die Promovierenden erwerben Kenntnisse in der Toxikologie und die Fähigkeit, statistische Methoden für Fragestellungen in der pharmakologischen und Umwelttoxikologie zu entwickeln und anzuwenden. In der Toxikologie werden innovative statistische Methoden benötigt, um die ständig wachsende, heterogene, molekulare Datenflut für eine adäquate Modellierung und Risikovorhersage optimal zu nutzen. Neben den herkömmlichen eindimensionalen Dosis-Wirkungs-Modellen müssen komplexere Modelle entwickelt werden. Hochdimensionale Omics-Daten werden in der Modellierung sowohl als Interaktionsfaktor für die toxikologische Exposition als auch als Zielgröße verwendet.

Forschungsprogramm

Die drei Projektbereiche sind Regression, Vorhersage und Integration. Zur Modellierung von Gesundheitsindikatoren werden moderne Regressionstechniken entwickelt, die den genetischen Einfluss auf den Zusammenhang zwischen toxikologischer Exposition und Gesundheit analysieren, wobei Methoden mit hochdimensionalen Prädiktoren für Gen-Expositions-Interaktionen zum Einsatz kommen. Die Schätzung der minimalen effektiven Dosis einer Substanz wird durch die Auswahl und Kombination genetischer Marker unter Verwendung von Methoden des statistischen Lernens spezifiziert. Es werden Modellierungsansätze für die gleichzeitige Berücksichtigung verschiedener Dosen und Expositionszeiten entwickelt. Eine geeignete Datenintegration durch die Kombination verschiedener molekularer Datenquellen und durch die Hinzunahme zusätzlichen biologischen Wissens ermöglicht aussagekräftigere toxikologische Risikovorhersagen und eine bessere Unterscheidung der toxikologischen Effekte.

Qualifizierungsprogramm

Das GRK bietet ein umfangreiches Qualifizierungsprogramm an. Promovierende und Postdocs erhalten ein hervorragendes Qualifikationsprofil, das auf einer wissenschaftlichen Ausbildung in Biostatistik, Toxikologie und statistischer Analyse hochdimensionaler molekularer Daten sowie auf Kursen zu Schlüsselqualifikationen (technical skills und transferable skills) basiert. Die Promovierenden werden gemeinsam von Forscher*innen aus der Statistik und der Toxikologie betreut und profitieren von der Expertise beider Disziplinen und von etablierten Kooperationen. Die wissenschaftliche Interaktion und Vernetzung wird durch ein regelmäßiges Seminar mit Vorträgen internationaler Gastforscher gefördert, und die internationale Sichtbarkeit wird durch die Teilnahme an Konferenzen und die Organisation von Workshops gestärkt.

Eine bildliche Darstellung der Interaktion der drei Projektbereiche im GRK 2624. © GRK 2624
Eine bildliche Darstellung der behandelten Elemente innerhalb des GRK 2624. © GRK 2624

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan